zum Inhalt springen

LL.M. im Internationalen Privat-, Wirtschafts- und Verfahrensrecht

Die rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln bietet einen Aufbaustudiengang zum deutschen Recht für Studierende an, die bereits einen ausländischen juristischen Abschluss erworben haben. Ziel des zweisemestrigen Studiengangs, der mit dem Grad des „Master of Laws“ (LL.M.) abgeschlossen wird, ist es, die Studierenden mit dem deutschen Recht vertraut zu machen und ihnen eine Vertiefung in Spezialbereichen, darunter auch das Internationale Privat-, Wirtschafts- und Verfahrensrecht, zu ermöglichen.

Diese Spezialisierung vermittelt vertiefte Kenntnisse in allen Bereichen des grenzüberschreitenden Rechts- und Wirtschaftsverkehrs. Sachverhalte mit Bezug zu mehr als einer Rechtsordnung gewinnen seit Jahrzehnten konstant an Bedeutung. Anwaltschaft, Unternehmen und Justiz sind längst in allen Bereichen des Privatrechts mit ihnen konfrontiert – von der Vertragsgestaltung bis zum Erbrechtstreit. Der LL.M. im Internationalen Privat-, Wirtschafts- und Verfahrensrecht qualifiziert zu dieser Tätigkeit, indem er neben Grundlagenkenntnissen im materiellen deutschen Zivilrecht ein umfassendes Verständnis der spezifischen Methodik des deutschen und europäischen internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts vermittelt. Hinzu kommen – nach Wahl – einführende und vertiefende Kurse zu ausländischen Rechtsordnungen, etwa dem US-amerikanischen Recht, sowie zum Völker-, Investitions-, Schieds- oder Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung.

Studienverlauf

Zum Abschluss des Studiengangs sind insgesamt 60 Credits erforderlich, die sich wie folgt auf die einzelnen Module verteilen:

Pflichtmodule Kompetenzeinheit Internationales Privat-, Wirtschafts- und Verfahrensrecht Masterarbeit

 

  • Grundlagen des Rechts
    (3 Credits)
  • Juristische Terminologie, Methode und Berufsbefähigung
    (3 Credits)
 

16 Credits aus dem Modul „Recht der Erwerbsvorgänge, Schuld und Haftung“:

  •  Allgemeiner Teil des BGB und Schuldrecht Allgemeiner Teil am Beispiel des Kaufvertrages
    (12 Credits)
  • Schuldrecht Besonderer Teil: Vertragliche Schuldverhältnisse
    (6 Credits)
  • Schuldrecht Besonderer Teil: Gesetzliche Schuldverhältnisse
    (6 Credits)
  • Wissenschaftliches Arbeiten
    (2 Credits)
 

18 Credits aus dem Modul „Konflikte mit Auslandsbeziehungen“
(3 Credits pro Kurs):

  • Grundkurs Internationales Privatrecht
  • Vertiefung Internationales Privatrecht
  • Europäisches Privatrecht
  • Völkerrecht I
  • Völkerrecht II
  • Internationale Schiedsgerichtsbarkeit
  • Internationales Verfahrensrecht
  • Internationales Wirtschaftsrecht I
  • Internationales Wirtschaftsrecht II
  • Europäisches Wirtschaftsrecht
  • Internationales Investitionsrecht I
  • Internationales Investitionsrecht II
  • US Contract Law
  • US Business Law
  • US Property Law
  • US Tort Law
  • American Federal Law of Evidence
  • Recht der islamischen Staaten und der Türkei
  • Islamisches Recht
  • Einführung in das französische Recht
  • Ostrecht I
  • Italienische Rechtsterminologie mit Einführung in das italienische Recht
  • Rechtsvergleichung
 

im Internationalen Privat-, Wirtschafts- oder Verfahrensrecht

maximal 60.000 Zeichen

(20 Credits)

 

Zulassung

Um sich für den Studiengang zu bewerben, werden ein rechtswissenschaftlicher Bachelorabschluss mit 240 Credits oder eine andere mit dem deutschen rechtswissenschaftlichen Abschluss „Erste Prüfung“ vergleichbarer Abschluss sowie ausreichende Deutschkenntnisse benötigt. Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren stellt das Zentrum für internationale Beziehungen zur Verfügung.

Kosten

Für den LL.M. im Internationalen Privat-, Wirtschafts- und Verfahrensrecht fallen keine Gebühren an. Es wird jedoch der allgemeine Semesterbeitrag in Höhe von knapp 300 € (Stand: Sommersemester 2022) erhoben.