zum Inhalt springen

PAX Moot Court im IPR

Seit dem Jahr 2019 beteiligen sich studentische Teams des Kölner Instituts für internationales und ausländisches Privatrecht am PAX Moot Court.

Der PAX Moot Court ist ein internationaler Studierendenwettbewerb, bei dem die Teilnehmenden einen grenzüberschreitenden Sachverhalt, der aktuelle Fragen des internationalen Privatrechts aufwirft, aus Anwaltssicht bearbeiten und ihre Position in Schriftsätzen und mündlichen Verhandlungen auf Englisch vertreten müssen. Der Wettbewerb wurde 2012 an der Universität Sciences Po in Paris gegründet und wird unter anderem von der Europäischen Kommission unterstützt. Die mündlichen Verhandlungen finden in der Regel an einer belgischen Universität, einem Gericht oder am Sitz der Kommission statt. Der PAX Moot ist als einziger Wettbewerb dieser Art dezidiert dem europäischen internationalen Privatrecht gewidmet.

Die Universität zu Köln nimmt seit 2019 mit einem Team an dem Wettbewerb teil, das am Institut für internationales Privatrecht betreut wird. Das Team wird über den gesamten Wettbewerb hinweg durch eine:n Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in des Instituts gecoacht. Zudem werden Probeverhandlungen des Teams mit den Habilitand:innen des Instituts und erfahrenen Rechtsanwält:innen durchgeführt. In den letzten beiden Jahren hatten die Teams die Möglichkeit, Probeverhandlungen mit Rechtsanwält:innen der Sozietät Cleary Gottlieb und den Habilitanden Dres. Tobias Lutzi und Lukas Rademacher durchzuführen.